menue1

Site menu:


Wir suchen Fahrer
und Fahrerinnen!

Sie wollen Mitglied werden?

Neuigkeiten:

Unser neues Faltblatt (PDF)

Am 10.5.2017 haben wir auf dieser Webseite 100.000 Besuche erreicht!

Aktualisierte
Fahrgastzahlen
November 2017











Bisherige Besucher und Besucherinnen:

    
0117425

Es ist im Moment
1 Besucher online.


Aktualisierung am
11. Dezember 2017
Menue

Alltag für einen BürgerBusfahrer  –  

Ein ganz normaler Vormittag




Es ist 7:35 Uhr. Peter Z. hat soeben seinen Pkw in Kirchlinteln in der Nähe des Lintler Kruges abgestellt und verlassen. Noch ein Blick, ob das Fahrzeug auch richtig verschlossen ist und dann macht er sich auf den Weg zu der Garage des Kirchlintler BürgerBusses.
Nach wenigen Minuten steht Peter an der großen Schiebetür, hinter der der Bus steht und schiebt die beiden Tore zur Seite. Gleich beim Betreten der Garage legt er noch ein abgeschrägtes Kantholz vor die Schwelle der Garageneinfahrt, damit das Fahrzeug beim Ein- und Ausparken nicht an den Achsschenkelbolzen und den Federbeinen beschädigt wird. Aus dem Schlüsselsafe holt er sich danach den Fahrzeugschlüssel und betätigt den Tastschalter zum Öffnen der Bustür.
Die Tür öffnet sich und das Licht im Fahrzeug geht an. Peter betritt den Bus, hängt seine Jacke an den Haken links neben den Fahrersitz und legt auch seine weiteren Sachen links neben dem Fahrersitz ab. Dann setzt er sich ans Lenkrad, steckt den Zündschlüssel ins Lenkradschloss und lässt den Motor an. Langsam rollt der Bus rückwärts aus der Garage in den Garagenhof und wird dann von Peter so auf dem Hof abgestellt, dass noch andere Leute sich mit ihrem Pkw bewegen können. Er steigt wieder aus dem Bus aus und umkreist sein Fahrzeug, mit dem er heute seine Touren fahren will. Er schaut sich den Bus an, ob er sichtbare Mängel feststellen kann, ob etwa das Licht defekt ist, der Bus einen Platten hat oder eine andere Beschädigung aufweist. Es ist alles in Ordnung und nun kann er das Garagentor schließen und die weiteren Vorbereitungen treffen, bevor er auf Fahrt geht.
Einschalten des Fahrscheindruckers, Eintragungen im Fahrtenbuch und Setzen des Namenschildes, damit die Fahrgäste wissen, wer sie fährt, sind Tätigkeiten, die als nächstes erledigt werden; dann wird die Fahrtzielanzeige für die erste Fahrt eingestellt. Nun noch das Fahrgasterfassungsgerät eingeschaltet und während das Gerät hochfährt den Fahrscheindrucker programmieren, dann einen Blick auf die Kasse, ob auch genügend Wechselgeld zur Verfügung steht. Jetzt wird der Stempel für die Tickets, die abgestempelt werden müssen, eingestellt und schließlich meldet Peter beim Fahrgast-erfassungsgerät seine Fahrt an.
Mit dem Fahrgasterfassungsgerät registriert der Bürgerbusverein, an welchen Haltestellen Fahrgäste ein- bzw. aussteigen und wie viele Fahrgäste es sind. Aus der Auswertung kann dann der Fahrweg des Busses auf die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst und verbessert werden. Außerdem zeigt das Gerät sehr genau an, wie es um die Pünktlichkeit des Busses steht.
Es ist noch etwas Zeit, bevor der Bus den Hof zu seiner ersten Tour verlassen muss. Peter nimmt noch den Besen zur Hand und fegt den Bus aus. Dann jedoch ist es soweit: Peter nimmt auf seinem Sitz Platz, überprüft noch einmal die Positionen des Sitzes und der Spiegel, schnallt sich an und rollt mit dem Bus vom Garagenhof zur Haltestelle Kirchlinteln - Ortsmitte.
Die erste Tour ist die Tour 781-01, eine Fahrt von Kirchlinteln - Ortsmitte über Kohlenförde, Kükenmoor, Heins nach Bendingbostel und von dort zurück über Kohlenförde nach Kirchlinteln und dann weiter über Kirchlinteln - An der Kirche und Kirchlinteln - Am Schäferhof wieder zur Starthaltestelle Kichlinteln - Ortsmitte. Es ist 8:01 Uhr und pünktlich startet die Tour, noch ohne Fahrgäste wie meistens zu Schichtbeginn. Peter macht das Radio an und hört etwas Musik, während er von Haltestelle zu Haltestelle fährt: Kirchlinteln – Neukauf, Kirchlinteln – Buchenweg, Kirchl.- Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchl.-Kohlenförde – Köster. Nach dem Verlassen einer jeden Haltestelle drückt Peter auf dem Fahrscheindrucker eine Taste mit einem gelben Pfeil und stellt damit den Drucker so ein, dass er an der nächsten Haltestelle jeweils die richtige Einstiegshaltestelle für den Ausdruck eines Fahrschein hat. Sein Fahrgaster-fassungsgerät muss Peter währen der Fahrt nicht bedienen. Es wird automatisch über GPS-Koordinaten gestellt. Kirchl.-Kohlenförde – Krugstraße ist inzwischen erreicht und weiter geht es über Kirchl.-Gobeck – Marquardt, Kirchl.-Kükenmoor – Papiermühle zur Haltestelle Kirchl.-Kükenmoor – Abzw. Heins. An der Haltestelle steht eine Schülerin, ihre Fahrkarte schon in der Hand. Peter dreht das Radio leise und öffnet die Tür, das Mädchen steigt ein, grüßt, zeigt seine Fahrkarte und setzt sich in die zweite Reihe der Sitzplätze. Während Peter die Tür wieder schließt, registriert er auf seinem Fahrgast-erfassungsgerät noch den Einstieg der Schulerin an dieser Haltestelle. Und weiter geht es zur Haltestelle Kirchl.-Kükenmoor – Haase. Dort wartet schon ein älterer sehbe-hinderter Herr mit Rollator auf den Bus. Er fährt fast jeden Morgen mit nach Kirchlinteln und manchmal auch weiter nach Verden. Da der Bus behindertengerecht ist und eine sehr niedrige Einstieghöhe hat, bereitet der Einstieg mit Rollator keine Schwierigkeiten. Man begrüßt sich, wechselt ein paar freundliche Worte, während  wieder der Einstieg registriert wird. Unser Fahrgast fährt kostenfrei mit, da er einen Schwerbehindertenausweis hat.
Das Fahrgasterfassungsgerät zeigt jetzt an, dass der Bus eine Verspätung von einer Minute hat.
Weiter geht’s also: Kirchl.-Gr. Heins – Forsthaus, Kirchl.-Gr. Heins – Alte Schule, Kirchl.-Kl. Heins – Post bis Kirchl.-Kl. Heins – Ortsmitte. Hier wartet eine ältere Dame, auch mit Rollator. Das ist kein Problem, soviel Platz hat der Bus. Unser neuer Fahrgast kauft ein Viererticket nach Kirchlinteln und nach der üblichen Prozedur geht es weiter. Kirchl.-Bendingbostel – Otten, Kirchl.-Bendingbostel – Stadtweg. Inzwischen haben wir keine Verspätung mehr.
Hier steigen zwei Personen zu, eine Frau mit Monatskarte und ein Junge, der ein Kinderticket nach Kirchlinteln kauft. Fahrgasterfassung und weiter. Nun sitzen schon fünf Fahrgäste im Bus. Kirchl.-Bendingbostel – Gärtnersiedlung, Kirchl. Kohlenförde – Köster, Kirchl. Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchlinteln – Bockhörn.
An dieser Haltestelle steigt die Frau mit der Monatskarte aus (Fahrgasterfassung Ausstieg), dann geht‘s weiter: Kirchlinteln – Kreuzberg/Friedhof, Kirchlinteln – Neukauf.
Ausstieg zwei Personen: die Frau mit dem Rollator und der Junge. Es ist noch etwas Zeit bis zur planmäßigen Abfahrt. Der Bus fährt deshalb nicht gleich weiter. Aber dann: Kirchlinteln – Ortsmitte, Kirchlinteln – An der Kirche, Kirchlinteln – Schulstraße.
Unsere Schülerin steigt aus. Ob sie den Schulbus verpasst hatte? Egal, der Bürgerbus fährt ja auch. Weiter: Kirchlinteln – Weitzmühlener Straße, Kirchlinteln – Eichendorffweg, Kirchlinteln – Am Schäferhof.

Wir werden von einem Fahrgast erwartet.
Einstieg, Begrüßung; Fahrgasterfassung, weiter. Nächster Halt: Kirchlinteln – Am Speicher.
Ausstieg: unser alter Bekannter. Diese Fahrt macht er wöchentlich.
Und nun zur Haltestelle Kirchlinteln – Ortsmitte. Hier sind wir um 8:01 Uhr gestartet.
Es ist jetzt 8:39 Uhr. -  Umsetzzeit.
Unter Umsetzzeit versteht man die Zeit, die zwischen zwei Touren zur Verfügung steht, um Verrichtungen verschiedener Art durchzuführen. Peter programmiert den Fahrscheindrucker neu für die Linie 783, die er jetzt gleich befährt, auch die Fahrzielanzeige wird jetzt verändert und die Stempelzeit neu eingestellt . Es geht nach Schafwinkel über Kl. Linteln, Brunsbrock und Bendingbostel und zurück.
Unser Fahrgast wartet geduldig, dann ist es 8:42 Uhr. Es geht los mit der Tour 783-01. Kirchlinteln – Neukauf, Kirchlinteln – Buchenweg. Eine ältere Dame steht an der Haltestelle und fragt, ob sie mit dem Bus nach Visselhövede fahren könne. Peter bejaht die Frage und erklärt ihr, dass sie in Schafwinkel umsteigen müsse in den Bürgerbus Visselhövede. Die Dame steigt ein, bezahlt und es geht weiter: Kirchl.-Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchl.-Kl. Linteln, - Ortsmitte, Kirchl.-Brunsbrock – Schuhmacher, Kirchl.-Brunsbrock – Am Sandberg; Kirchl.-Brunsbrock – Kirche; Kirchl.-Bendingbostel – Otten, Kirchl, -Bendingbostel – Rosenweg.
Eine Frau mit ihrem Kind warten an der Haltestelle. Sie steigen hier ein, obwohl sie nach Kirchlinteln wollen und der Bus ja zunächst erst nach Schafwinkel fährt. „Es ist für uns bequemer so. Dann müssen wir nicht zu Otten laufen. Und die Zeitersparnis ist auch gering!“ ist die Begründung für den Einstieg an dieser Haltestelle. Nachdem die Beiden Platz genommen haben geht es weiter: Kirchl.-Bendingbostel – Bahnhof, Kirchl.-Schafwinkel – Abzweig St. Pauli
Unser Fahrgast vom Schäferhof verlässt uns und auch die Dame, die nach Visselhövede will, wird von Peter Z. aufgefordert, den Bus hier zu verlassen und bei der gegenüberliegenden Haltestelle auf den Bürgerbus aus Visselhövede zu warten. Nachdem die Ausstiege beim Fahrgasterfassungsgerät gebucht sind, geht es weiter nach Kirchl.-Schafwinkel – St. Pauli.
Hier gibt es eine kurze Wartezeit, dann trifft auch der Bus aus Visselhövede ein. Er hat keine Fahrgäste zur Weiterfahrt Richtung Kirchlinteln – Verden mitgebracht. Es werden noch ein paar nette Worte mit dem Kollegen vom anderen Bus gewechselt und dann setzen beide Busse ihre Fahrt fort. Der Kirchlintler Bürgerbus hat hier seinen östlichsten Punkt in der Gemeinde erreicht und fährt zurück über Kirchl.-Schafwinkel – Abzweig Egenbostel, Kirchl.-Bendingbostel – Badenhoop, Kirchl.-Bendingbostel – Bahnhof, Kirchl.-Bendingbostel – Otten.
An dieser Haltestelle angekommen, ist die Abfahrtszeit noch nicht erreicht. Also gibt es eine kleine Pause. Nach einer Minute geht es weiter nach Kirchl.-Brunsbrock – Kirche, Kirchl.-Brunsbrock – Am Sandberg
Eine Frau mit Kind in einer Sportkarre erwarten uns. Sie haben Erfahrung mit dem Bürgerbus, sind schnell eingestiegen, haben die Sportkarre auf dem vorgesehenen Platz abgestellt und schon sitzen „Oma“ und Enkelkind (im Kindersitz) auf ihren Plätzen. Natürlich hat Peter Z. bei jeder Haltestelle seinen Fahrscheindrucker immer weiter gestellt und auch alle Fahrgäste in seinem Gerät erfasst. Hier gab es einen Fahrschein vom Viererticket, das abgestempelt werden musste. Weiter nach Kirchl.-Brunsbrock – Schuhmacher, Kirchl.-Kl. Linteln – Ortsmitte.
Und noch eine Sportkarre und Mutter mit zwei Kindern. Mit den Kindersitzen haben wir es nun ausgereizt, mehr ginge offiziell nicht. Platz für die zweite Sportkarre ist kein Problem und einen weiteren Fahrgast könnte im Bus auch noch Platz finden. Weiter geht’s: Kirchl.-Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchlinteln – Buchenweg.
Die zuletzt eingestiegenen Fahrgäste steigen schon wieder aus. Sie werden von Oma erwartet. Nun geht es weiter: Kirchlinteln – Penny, Kirchlinteln – Neukauf, Kirchlinteln – Rathaus, Kirchlinteln Ortsmitte. Endstation der Linie 783. Alle Fahrgäste verlassen den Bus. Peter Z. programmiert seinen Fahrscheindrucker neu für die Linie 782, ebenfalls die Stempelzeit und die Fahrzielanzeige wird entsprechend eingestellt. Es bleibt nicht viel Zeit, denn es ist nur eine Umsetzzeit von 2 Minuten vorgesehen und die Tour 782-01 beginnt.
Pünktlich um 9:27 Uhr beginnt die Fahrt in Kirchlinteln – Ortsmitte und es folgen Kirchlinteln – Neukauf, Kirchlinteln – Friedhof, Kirchl.-Brammer – Siedlung, Kirchl.-Brammer – Trafo, Kirchl.-Kreepen – Heitmann, Kirchl.-Kl. Sehlingen – Kreuzung, Kirchl.-Gr. Sehlingen – Trafo , Kirchl.-Odeweg – Hesse. Das Fahrziel ist erreicht, keine Fahrgäste haben auf den Bus gewartet. Nun geht es zurück: Kirchl.-Gr. Sehlingen – Trafo, Kirchl.-Kl. Sehlingen – Kreuzung, Kirchl.-Kreepen – Heitmann:
Eine Frau mit Trolley steigt ein. Sie kauft ein Viererticket. Peter nennt den Preis, erhält einen 10 €-Schein zur Bezahlung, gibt das Wechselgeld heraus, erfasst den Fahrgast auf seinem Gerät und weiter geht’s: Kirchl.-Brammer – Trafo, Kirchl.-Brammer – Siedlung, Kirchlinteln – Friedhof, Kirchlinteln – Neukauf.
Die Frau mit dem Trolley steigt aus. Ihr Ausstieg wird auf dem Gerät erfasst und nach kurzer Wartezeit geht die Tour weiter: Kirchlinteln – Ortsmitte, Kirchlinteln – Am Speicher. Eine kurze Wartezeit ist nötig, da die reguläre Abfahrtszeit noch nicht erreicht ist, dann weiter: Kirchlinteln – Weitzmühlener Straße, Kirchlinteln – Eichendorffweg, Kirchlinteln – Am Schäferhof:
Drei Personen (ein Ehepaar und eine Frau) warten auf den Bus. Schnell haben sie Platz genommen.

Man hat sich begrüßt und einige freundliche Worte gewechselt, dann geht die Fahrt weiter: Kirchlinteln – Am Speicher; Kirchlinteln – Ortsmitte.
Die einzelne Frau steigt aus. Sie wartet auf den Bus nach Verden, der in wenigen Minuten kommen wird. Peter fährt weiter zur Haltestelle Kirchlinteln – Neukauf, wo auch das Ehepaar aussteigt. Die Tour endet hier. Peter hat Frühstückspause. Er fährt mit dem Bus zurück bis zum Lintler Krug und stellt ihn dort auf dem Parkplatz ab. Während er noch den Bus auf die nächste Tour vorbereitet ( Fahrscheindrucker programmieren, beim Stempel neue Zeit einstellen und Fahrtzielanzeige einstellen ) kommt auch schon der Bus der Linie 713, der nach Verden fährt. Peter ist mit seinen Vorbereitungen fertig, verlässt den Bus, verschließt ihn und geht ins nahe Café. Dort trinkt er einen Kaffee während er sich etwas von der Fahrerei ausruht. Nach knapp einer halben Stunde geht Peter zurück zum Bus. Um 10:30 Uhr beginnt seine nächste Tour, die 781-03 Richtung Kükenmoor. Peter muss noch die Mailbox des Telefons abhören. Er erwartet den Anruf des Fahrers, der die nächste Schicht fährt und seine Fahrbereitschaft bestätigt. Sollte dieser Anruf nicht da sein, muss Peter den Fahrdienstleiter benachrichtigen, damit für die nächste Schicht ein Fahrer besorgt wird. Außerdem kann auf der Mailbox ein Anruf von einem Fahrgast vorhanden sein, der von der Haltestelle Kirchl.-Kükenmoor – Haase bei dieser Tour abgeholt werden will. Die Haltestelle Kirchl.-Kükenmoor – Haase fährt der Bürgerbus nicht automatisch bei jeder Tour an sondern nur, wenn Bedarf ist und eine Anforderung vorliegt. Diese Haltestelle ist eine sogenannte Rufhaltestelle.
Peter hört also seine Mailbox ab. Der nächste Fahrer hat sich gemeldet und eine Anforderung für die Haltestelle Kirchl.-Kükenmoor – Haase gibt es nicht. Nun geht es zur Haltestelle Kirchlinteln – Ortsmitte und pünktlich um 10:30 Uhr startet die Tour: Kirchlinteln – Neukauf, Kirchlinteln – Alte Mühle.
Zwei Fahrgäste warten. Die Frau mit dem Rollator aus Kl. Heins, die schon heute früh mitgefahren ist und ein älterer, schwer bepackter, gehbehinderter Herr. Nachdem beide eingestiegen sind und der Einstieg erfasst ist, geht es weiter. Auch der Fahrscheindrucker wird wieder weiter gestellt. Kirchlinteln – Buchenweg, Kirchl.-Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchl.-Kohlenförde – Köster, Kirchl.-Kohlenförde – Krugstraße,  Kirchl.-Gobeck – Marquardt, Kirchl.-Kükenmoor – Papiermühle.
Zwei Damen stehen an der Haltestelle und verpassen beinahe den Bus, da sie eifrig ins Gespräch vertieft sind. Sie wollen nach Verden und kaufen ein Viererticket. Zwei Fahrkarten werden für die Hinfahrt genutzt und zwei Tickets bleiben für die Rückfahrt. Die Fahrscheine für die Hinfahrt werden von Peter abgestempelt, damit sie entwertet werden und damit der Fahrer des nächsten Busses beim Umsteigen die Gültigkeit des Fahrscheins überprüfen kann. Der Bus fährt weiter: Kirchl.-Kükenmoor – Abzweig Heins, Kirchl.-Gr. Heins – Forsthaus, Kirchl.-Gr. Heins – Alte Schule.
Der ältere Herr steigt aus. Er war heute schon am frühen Morgen mit dem Schulbus nach Kirchlinteln gefahren und hat den Bürgerbus für die Rückfahrt genutzt. Und weiter geht’s: Kirchl.-Kl. Heins – Post, Kirchl.-Kl. Heins – Ortsmitte.
Die Frau mit dem Rollator steigt aus. Man verabschiedet sich freundlich, wünscht alles Gute und viele Fahrgäste bis zur nächsten Fahrt. Die Tour geht weiter: Kirchl.-Bendingbostel – Otten, Kirchl.-Bendingbostel – Stadtweg, Kirchl.-Bendingbostel – Gärtnersiedlung, Kirchl. Kohlenförde – Köster, Kirchl. Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchlinteln – Bockhörn.
Es ist 10:59 Uhr. Hier ist die Umsteigehaltestelle für den Bus der Linie 713 nach Verden. Er soll in 4 Minuten fahren. Die beiden Damen steigen aus, noch immer eifrig diskutierend, bemerken sie kaum, dass sie an der Umsteigehaltestelle sind. Doch unsere Fahrt geht weiter: Kirchlinteln – Kreuzberg/Friedhof, Kirchlinteln – Neukauf.
Der Bus wird von dem Ehepaar erwartet, das um 10 Uhr mit der Linie 782 hier her gekommen ist. Nun geht es zurück zum Schäferhof, nachdem die Besorgungen erledigt sind. Und immer die gleiche Prozedur: Einstieg erfassen, etc.. Über Kirchlinteln – Ortsmitte, Kirchlinteln – An der Kirche, Kirchlinteln – Schulstraße, Kirchlinteln – Weitzmühlener Straße, Kirchlinteln – Eichendorffweg geht es zur Haltestelle Kirchlinteln – Am Schäferhof.
Das Ehepaar steigt aus und verabschiedet sich freundlich. Weiter ohne Fahrgäste: Kirchlinteln – Am Speicher, Kirchlinteln – Ortsmitte.
Peter Z. programmiert wieder seinen Fahrscheindrucker neu für die Linie 783, ändert ebenfalls die Stempelzeit und die Fahrzielanzeige. Nach Ablauf der Umsetzzeit von 3 Minuten beginnt  die Tour 783-03. An der Haltestelle steht ein Herr, der sich danach erkundigt, ob der Bus nach Bendingbostel fährt. Peter bejaht und fragt, ob der Mann mit dem Stadtbus soeben aus Verden gekommen ist. Er bejaht die Frage und wird von Peter nach seinem Fahrschein gefragt. Der Herr zeigt das Ticket vor, doch leider war die Fahrt nur bis Kirchlinteln gelöst. Es muss ein neuer Fahrschein gelöst werden. Der Fahrgast zahlt und ist darüber froh, überhaupt nach Bendingbostel zu kommen. Dann geht es los nach Kirchlinteln – Neukauf:
Oma mit Enkelkind von Sandberg wollen zurück. Einstieg, Ticket abstempeln, Einstieg erfassen, weiter: Kirchlinteln – Alte Mühle.
Zwei junge Männer ausländischer Herkunft, bepackt mit Penny-Tüten, steigen zu. Sie fahren auch nicht das erste Mal Bus. So geht es schnell weiter: Kirchlinteln – Buchenweg, Kirchl.-Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchl.-Kl. Linteln – Ortsmitte, Kirchl.-Brunsbrock – Schuhmacher, Kirchl.-Brunsbrock – Am Sandberg.
Oma und Enkelkind steigen aus. Weiter über Kirchl.-Brunsbrock – Kirche nach Kirchl.-Bendingbostel – Otten.
Der Herr, der aus Verden kam, steigt aus. Ein freundliches (und glückliches) Lächeln im Gesicht verabschiedet er sich. Peter weist darauf hin, dass es noch mehr Haltestellen in Bendingbostel gibt, aber er winkt dankend ab: „Bendingbostel ist ja nicht so groß. Das finde ich schon.“ zieht er los und Peter fährt ebenfalls weiter: Kirchl.-Bendingbostel – Rosenweg, Kirchl.-Bendingbostel – Bahnhof, Kirchl.-Schafwinkel – Abzw. St. Pauli, Kirchl.-Schafwinkel – St. Pauli.
Der Bus aus Visselhövede ist schon da. Peter hält auch und lässt die beiden jungen Männer aussteigen. Umsteiger  gibt es keine. Es ist inzwischen 11:34 Uhr und beide Busse setzen ihre Fahrten fort. Für Peter geht es wieder nach Kirchlinteln über Kirchl.-Schafwinkel – Abzweig Egenbostel, Kirchl.-Bendingbostel – Badenhoop, Kirchl.-Bendingbostel – Bahnhof, Kirchl.-Bendingbostel – Otten, Kirchl.-Brunsbrock – Kirche.
Eine Frau steht an der Haltestelle. Einmal Kirchlinteln – Ortsmitte nennt sie ihr Fahrziel und fügt hinzu: „Ich habe noch einen Arzttermin“. Bezahlt wird mit einem Viererticket, das Peter entwertet. Und weiter geht’s: Kirchl.-Brunsbrock – Am Sandberg, Kirchl.-Brunsbrock – Schuhmacher, Kirchl.-Kl. Linteln – Ortsmitte. Hier gibt es eine kleine Fahrtunterbrechung, denn die Abfahrtszeit ist noch nicht erreicht und dann geht es weiter: Kirchl.-Kl. Linteln – Abzweigung, Kirchlinteln – Buchenweg, Kirchlinteln – Penny, Kirchlinteln – Neukauf, Und noch eine Fahrtunterbrechung, denn wir sind zu früh. Da steigt die Frau aus. „Ich kann auch von hier zu Fuß gehen“ sagt sie und verabschiedet sich mit „bis nachher“.  Das wird Peter nicht sein, der sie dann fährt, denn seine Schicht geht demnächst zu Ende. Also weiter nach Kirchlinteln – Rathaus, Kirchlinteln – Ortsmitte. Die Tour 783-03 ist zu Ende. Umsetzzeit: 7 Minuten.
Peter programmiert den Fahrscheindrucker auf Linie 784, setzt die Fahrzielanzeige auf 784 und stellt den Stempel auf die neue Zeit. Dann wartet er auf den Bus der Linie 713. Der Anschluss der Linie 784 an die Linie 713 wird gewährleistet. Bei der Linie 784 gibt es auch noch einige Besonderheiten, die es zu beachten gibt.
Um 12:00 Uhr hört Peter zunächst seine Mailbox ab. Fahrgäste, die aus dem Bereich Kreepen – Odeweg zu dieser Zeit noch in Richtung Kirchlinteln fahren möchten, müssen ihren Wunsch beim Bus telefonisch anmelden. „Es gibt zu wenig Fahrgäste zu dieser Zeit auf dieser Strecke, als das es sich lohnen würde, täglich dort hinaus zu fahren, aber wenn jemand fahren möchte, wird er auch abgeholt.“  Heute gibt es keinen Bedarf. Dann kommt die Linie 713. Es gibt keine Umsteiger und auch an der Haltestelle Kirchlinteln – Ortsmitte wartet sonst niemand. Es ist 12:02 Uhr. Peter beginnt seine Tour 784-01. Diese Tour bedient außer den vorgenannten Haltestellen Richtung Odeweg nahezu alle Haltestellen, die von den Linien 781 und 783 normal angefahren werden, aber nur zum Ausstieg. Einsteigehaltestellen sind nur Kirchlinteln – Ortsmitte und Kirchlinteln – Neukauf sowie die vorgenannten „Rufhaltestellen“. Nächster Halt ist Kirchlinteln – Neukauf.
Doch noch ein Fahrgast. „Fahren Sie nach Gr. Heins?“  lautet die Frage, als Peter die Tür des Busses öffnet. Peter bejaht die Frage und lässt die Dame mittleren Alters einsteigen. Fahrgeld 1,95 € abkassieren, Fahrgast erfassen und dann geht die Fahrt direkt nach Gr. Heins. Dort an der Haltestelle Kirchl,- Gr. Heins – Alte Schule wird die Dame abgesetzt und Peter kann zurück nach Kirchlinteln fahren. Er hat jetzt Schichtende. Er stellt das Fahrzeug auf dem Garagenhof ab, füllt das Fahrtenbuch aus, entnimmt das eingenommene Fahrgeld der Kasse und legt es in einen Briefumschlag, auf den er seinen Namen schreibt. Er nimmt seine Sachen und den Briefumschlag, verlässt den Bus, schließt ihn ab und geht zur Garage. Dort wirft er das Fahrgeld in den dafür vorgesehenen Tresor, hängt den Fahrzeugschlüssel in den Schlüsselkasten, den er anschließend verschließt. Nun noch das Garagentor schließen und das Tagewerk ist getan.
Peter fährt zufrieden nach Hause. Es hat wieder Spaß gemacht. Alle Fahrgäste waren freundlich, alle haben sich gefreut, dass es den Bus gibt, für manch einen Fahrgast war er heute einer der wenigen Gesprächspartner, die dieser hat. Und demnächst wird er wieder fahren. Immer dann, wenn er Lust und Zeit hat, wenn da an diesem Termin nicht schon ein anderer „Bürgerbusler“ seine Fahrt im Dienstplan eingetragen hat. 
                                                                                             Peter Ziehm



Diese Seite wurde zuletzt am 03.09.2015 aktualisiert.